Jugend forscht bei BAGGERSEE

Baggersee

In dieser Woche standen BAGGERSEE, Gewässer- und Naturschutz sowie das Angeln an sich gleich bei zwei Schulen in der Region Hannover auf der Agenda: Im Zuge der Projektwoche an der Albert-Schweitzer-Schule in Nienburg fuhren 20 Schüler aus verschiedenen Jahrgängen an die Donner Kiesgrube in Mehlbergen. Weitere 22 Schülerinnen und Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Garbsen lernten BAGGERSEE auf der Halbinsel der Ricklinger Kiesteiche in Hannover kennen.

 

„Lebensraum der Fische in Nienburg“ lautete das Thema des Projekts, das Lehrerin Barbara Schulz gemeinsam mit ihrer Kollegin Carina Rudolph im Rahmen der Projektwoche zur Nachhaltigkeit an der Albert-Schweitzer-Schule in Nienburg anbot. 20 Schülerinnen und Schüler -  jeweils zur Hälfte aus den Jahrgangsstufen 5/7 und 9/10 sowie ein Schüler aus der Oberstufe - hatten sich für das Projekt angemeldet. Am Dienstag radelten sie gemeinsam über den Weserradweg zum Projektsee und trafen sich dort mit dem AVN-Biologen Dr. Thomas Klefoth und dem BAGGERSEE-Biologen René Focke, der Mitglied im Angler-Verein Nienburg-Weser ist und somit nicht nur das Projekt, sondern auch die Donner Kiesgrube richtig gut kennt.

Die beiden fuhren mit zwei Booten die Schülerinnen und  Schüler auf den See zu den Stellen, an denen wir im Februar Totholz eingetragen hatten, um dort die ersten Entwicklungen zu untersuchen und schauten sich gemeinsam das neu geschaffene Flachwasserareal an.  Dort wachsen bereits erste Wasserpflanzen. Die Schüler konnten ein relativ großes Vorkommen an Wasserpest und Libellenlarven bestaunen. „Es war sehr schön zu sehen, wie motiviert die Kinder bei der Sache waren, mit wie viel Begeisterung sie in die Boote gestiegen sind und sich alles angeschaut und untersucht haben,“ berichtet Thomas Klefoth. Als passionierter Angler und Biologe freut es ihn ganz besonders, wenn sich schon junge Menschen für das Angeln und die Baggersee-Forschung interessieren und er ihnen etwas beibringen kann. Am nächsten Tag mussten sich die Kinder und Jugendlichen tiefer mit ihren Beobachtungen auseinandersetzen und unterschiedliche Aspekte der Gewässernutzung und Anforderungen der Gewässer für Fische recherchieren und dokumentieren und dabei über Verbesserungsmaßnahmen reflektieren.  

Ein ganz besonders großes Interesse am Angeln zeigten die Schüler des Garbsener Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Insgesamt hatten sich 80 Schülerinnen und Schüler für das Projekt „Angeln“ interessiert, aber leider musste sich der Großteil nachträglich für ein anderes Projekt entscheiden, da nur 22 Teilnehmer-Plätze vorgesehen waren. Am Mittwoch traf sich Thomas Klefoth mit den Schülerinnen und Schülern, die im Projekt verbleiben durften , auf der Ricklinger Halbinsel, einem Pachtgewässer des Fischereivereins Hannover.  Dieser See zählt eigentlich nicht zu den Projektgewässern, aber auch dort haben wir im Rahmen des BAGGERSEE-Gewässeraktionstages Tothholzbündel versenkt zu denen hinausgefahren wurde. Außerdem haben die Schüler Wasserproben entnommen und auf Makrozoobenthos untersucht und natürlich ganz viel geangelt … 


Veröffentlicht: