BAGGERSEE auf der Green World Tour

Baggersee

Mitte Oktober hatte BAGGERSEE seinen ersten großen Auftritt in der Öffentlichkeit und zeigte Präsenz bei der Green World Tour auf dem Campus Adlershof der Berliner Humboldt Universität. Die zweitägige Messe richtete sich an Privatpersonen und Gewerbetreibende, die sich für die neuesten Entwicklungen im Bereich Nachhaltigkeit interessieren.

„Ich wusste gar nicht, dass man so viel über Baggerseen und Angeln forschen kann“, stellte eine Messebesucherin am ersten Ausstellungstag verwundert fest. Weniger erstaunt, aber dafür regelrecht vom Projekt begeistert, waren die angelaffinen Personen, die auf das Projekt aufmerksam wurden. Sie nahmen nicht nur das ausgelegte Infomaterial mit heim, sondern hatten auch die ein oder andere fachlich fundierte Frage für den wissenschaftlichen BAGGERSEE-Mitarbeiter Robert Morgenstern vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei und die BAGGERSEE-PR-Mitarbeiterin Katja Wiegner parat oder führten mit den beiden am Stand angeregte Gespräche über Baggerseen, Fische, Umweltschutz und Biodiversität. „Das finde ich wirklich interessant was ihr macht“, bemerkte ein junger Student, der sich sehr für die Förderung der Artenvielfalt interessiert und auch über die Nachteile von Monokulturen diskutierte.

Selbst Kinder blieben interessiert vor den beleuchteten Messewänden stehen und ließen sich erklären, dass Veränderungen des Lebensraums am und im Wasser , Fischen aber auch anderen Lebewesen Schutz und neue Möglichkeiten zur Nahrungsaufnahme geben können, sodass dadurch die Artenvielfalt gefördert wird. Viele Messebesucherinnen und Besucher wussten bislang nicht, dass Angeln eine wichtige Ökosystemdienstleistung von Gewässern ist und dass Angelvereine zur Hege und Pflege der Gewässer verpflichtet sind und sich auch darüber hinaus sehr für den Schutz der Natur engagieren.

Neben dem Messestand wurde BAGGERSEE auch per Vortrag vorgestellt und für das Projekt geworben. So referierte Dr. Thomas Klefoth vom Anglerverband Niedersachsen unter dem Titel "BAGGERSEE - Hand in Hand von Praxis und Wissenschaft zur Förderung der Artenvielfalt und des Angelns an Baggerseen" über das Projekt und generell über das Thema nachhaltiges Fischereimanagement. Der Vortrag kam gut beim Publikum an, eine frisch examinierte Studentin war sogar so angetan, dass sie kurz danach am Messestand aufschlug, um sich zu erkundigen, ob eine Mitarbeit im Projekt möglich ist. Alles in allem eine äußerst zufriedenstellende Resonanz für den ersten öffentlichen Auftritt von BAGGERSEE.

Das Projekt wird gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert. Es trägt zur Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA) bei; www.fona.de (Förderkennzeichen 01LC1320A).


Veröffentlicht: