Hallo ###USER_name###,

 

wir waren in Sachen Boddenhecht die letzten Wochen und Monate fleißig und haben neben einigen neuen Publikationen mit unseren skandinavischen und baltischen Kolleg:innen auch ein großartiges virtuelles internationales Symposium zu Ostseehechten auf die Beine stellen können. Über 200 Teilnehmende aus 13 Ländern und 33 wissenschaftliche Vorträge rund um Ostseehechte. Für alle, die die Vorträge verpasst haben oder noch mal nachhören wollen, haben wir diese auf unseren Youtube-Kanal temporär zur Verfügung gestellt.

Außerdem traf sich nach zwei Jahren Online-Schalten die BODDENHECHT-Arbeitsgruppe erstmalig wieder in Person. Unter den aktuellen Corona-Entwicklungen ist das im Nachhinein kaum vorstellbar. Doch unter 2G und zu den damals noch niedrigeren Zahlen hatten wir wohl Glück mit dem Termin.

Wir haben eine große Fischerbefragung gestartet und wir dürfen mal wieder ein neues Gesicht in unserer BODDENHECHT-Familie willkommen heißen. Marlon Braun wird uns mit seiner Masterarbeit künftig bei der Hechtforschung unterstützen. Wir freuen uns riesig!

Ach ja, bevor wir es vergessen: Die Gewinner der diesjährigen Preisauslosung unter allen eingegangenen Wiederfangmeldungen markierter Boddenhechte stehen fest – Herzlichen Glückwunsch und großen Dank für die Unterstützung.

 

In diesem Sinne wünschen wir viel Spaß beim Lesen, ein frohes Fest und einen ruhigen Jahresausklang. Bleiben Sie gesund!

Dominique Niessner, Robert Arlinghaus und das gesamte BODDENHECHT-Team



Virtuelles Internationales Symposium zu Ostseehechten voller Erfolg

Drei Tage Symposium zu Hecht in der Ostsee liegen hinter uns und es war so interessant von unseren Kolleg:innen aus den Ostseeanrainern zu erfahren, wie es um deren Ostseehechte gestellt ist und was die Forschung dort so treibt.

Wer einzelne Vorträge verpasst hat und diese nachschauen möchte oder sich gar das gesamte Symposium anschauen mag, wird auf unserem Youtube-Kanal von IFishMan fündig. Wir haben (fast) alle Vorträge in einer "Virtual International Symposium on Baltic Pike 2021" Playlist zusammengefasst. Die Vorträge sind auf Englisch und werden nur für eine bregrenzte Dauer zur Verfügung stehen.

Hier geht es zur Vortrags-Playlist



Was wollen Boddenangler?

In unserer neuen Fachpublikationen analysieren wir, was Angler an den Bodden für ein herausragendes Angelerlebnis erwarten und was Boddenangler von Süßwasser- und Küstenanglern unterscheidet. Ein Hauptergebnis zu den Hauptmotiven verwundert nicht: Bei etwa 30 % aller Ausflüge geht es den Boddenanglern vor allem um die Hechtgröße. Bei Barsch und Zander steht die Fischlänge nicht so sehr im Vordergrund. Boddenanglern geht es aber auch um die Erfahrung von fangunabhängigen Erlebnissen in diesem sehr speziellen Revier. Doch lesen Sie selbst!

Hier finden Sie die wissenschaftliche Publikation (in Englisch)



BODDENHECHT in FliegenFischen

Wir sind mit BODDENHECHT in der Herbstausgabe der FliegenFischen (Heft 6/2021, Seite 46-49) mit ersten neuen bisher unveröffentlichten Ergebnissen zum Hechtwachstum:

Unter Anglern ist längst bekannt, dass die Hechte in den Bodden sehr schnell sehr groß werden können. Dies ist mit ein Grund, warum die Gewässer rund um Rügen jährlich tausende Angler anziehen. Erste Ergebnisse des Projektes belegen anhand von Schuppenuntersuchungen, dass die Boddenhechte im Vergleich zu Hechten aus umliegenden Süßwasserzuflüssen und im Vergleich mit anderen Süßwasserhechten aus Europa und Nordamerika schneller wachsen und so früher große Länge erreichen. Trotzdem dauert es zwischen 6 und 11 Jahren, bis auch in den Bodden die Metermarke geknackt wird.

FliegenFischen-Beitrag zum Nachlesen

Ja, wo schwimmen sie denn?

Fische reagieren oft erstaunlich auf Umweltfaktoren wie etwa die Angelfischerei. Die Fischortung zeigt mit modernen Technologien, warum dies so ist – und liefert damit wichtige Erkenntnisse für die Verhaltensbiologie von Fischpopulationen und das Fischereimanagement.

Im Beitrag im Magazin der Deutschen Forschungsgemeinschaft „Forschung“ (Heft 3/2021, S. 18-22) erklärt Robert Arlinghaus wie Fische erstaunlich oft auf Umweltfaktoren wie etwa die Angelfischerei reagieren und wie die Fischortung mit modernen Technologien zeigt warum dies so ist und damit wichtige Erkenntnisse für die Verhaltensbiologie von Fischpopulationen und das Fischereimanagement liefert.

Forschung-Beitrag zum Nachlesen



Welttag der Fischerei und Start unserer großen Fischerbefragung

Am 21. November war der Welttag der Fischerei. Dies wollten wir nutzen, um uns bei allen Fischern zu bedanken, die uns ihre Fänge von markierten Boddenhechten melden und auch zum Teil (für die Wissenschaft) wieder zurücksetzen.

Ohne die Boddenfischer wäre vieles in unserem Projekt nicht möglich gewesen. Innerhalb weniger Wochen hunderte Hechte zu fangen, zu markieren und zu besendern? Ganz klar, ohne die Experten aus der Praxis, die täglich bei (fast) jedem Wetter draußen sind und ihrem Beruf (oder auch Berufung) nachgehen, absolut nicht denkbar! Daher ein großes und sehr herzliches „Danke“ an all die Fischer, die mit uns zusammenarbeiten oder zusammen gearbeitet haben genauso an all die, die auf markierte Boddenhechte in ihren Fängen achten und an uns zurückmelden. Eure Unterstützung beutet uns sehr viel.

Passend dazu ist unsere große Fischerbefragung unter Federführung unseres Kollegen Dr. Dieter Kömle am 29. November gestartet. 316 Küsten- und Boddenfischer bzw. -Fischereibetriebe in ganz Mecklenburg-Vorpommern wurden angeschrieben, um ihre Meinungen und Beobachtungen zu Entwicklungen von verschiedenen Faktoren, wie bspw. Robben, Kormoranen, Hecht- und Krautvorkommen, etc., an den Bodden und der Küste in Erfahrung zu bringen. Ebenso sind wir daran interessiert, wie die Fischer zu verschiedenen Managementmaßnahmen zum Hecht stehen, welche sie für die Zukunft an den Bodden befürworten würden und wie diese ganz konkret ausgestaltet werden sollten. Ganze 62 ausgefüllte Fragebögen haben uns bereits erreicht. Vielen Dank an alle, die sich die Zeit dafür genommen haben!

Über die Feiertage trudeln dann hoffentlich noch mal so viele rein, sodass und wir uns im neuen Jahr direkt in die spannende Lektüre stürzen können – wir können es kaum erwarten.



Gewinn-Auslosung unter allen Wiederfangmeldungen

Vielen herzlichen Dank an alle Angler, Fischer, Händler, etc. für Ihre/Eure Boddenhecht-Fangmeldungen in diesem Jahr! Alle Erstmeldungen von besenderten, weiß markierten Hechtrückfängen wurden mit 100 € Meldeprämie belohnt. Doch auch, wenn es sich bei dem Fang um einen bereits gemeldeten Senderhecht oder um einen unbesenderten Hecht mit oranger Marke handelte, lohnte sich die Meldung in jedem Fall. Denn unter allen bis zum 15. September eingegangenen Fangmeldungen wurden drei Gewinner gezogen, die sich über einen Gutschein für Angel- bzw. Fischereizubehör im Wert von jeweils 480 € freuen dürfen.

Die drei Glücklichen sind: Sebastian Mengel (Angler), Jörg Schütt (Angelguide) und ein Fischer von Rügen – Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für Ihre/Eure Fangmeldungen!

Alle Meldungen, die nach dem 15. September eingegangen sind, landen automatisch im Lostopf für 2022!

Wenn auch Sie einen markierten Hecht am Haken, im Netz oder in der Reuse haben, melden Sie sich bei uns.

Alle Infos zu den Markierungen gibt´s hier



Neues aus der BODDENHECHT-Arbeitsgruppe

Die BODDENHECHT-Arbeitsgruppe traf sich am 9. November zum ersten Mal seit fast genau zwei Jahren wieder in Person bzw. hybrid. Die Mitglieder diskutierten vor Ort (unter 2G) und zugeschaltet per Videokonferenz. Gemeinsam wurde ein zweites Maßnahmenpaket als Empfehlungen für einen Boddenhecht-Managementplan konkretisiert. Vielen Dank allen Mitgliedern für Eure/Ihre genommene Zeit, die konstruktiven Diskussionen und insbesondere das Durchhaltevermögen online.

Details zu den Maßnahmen gibt es dann, wenn der Managementplan vollständig ist. Wir freuen uns bereits darauf!

Wer sich über die Arbeit der Arbeitsgruppe informieren oder gerne mitdiskutieren und ausgewählte Meinungen einbringen möchte, kann hierfür gerne die jeweiligen Vertretungen der Akteursgruppen (Fischer, Angler, Guides, Verwaltung etc.) kontaktieren, sodass die jeweiligen Vertreter:innen Ihren/Euren Beitrag beim nächsten Arbeitsgruppen-Treffen miteinbringen und berücksichtigen können.

 

Weitere Infos, Termine und eine Übersicht aller Mitglieder gibt´s hier



Die Hechtwanderungen laufen weiter!

Werden uns Fänge markierter Boddenhecht zurückgemeldet, erhält die meldende Person Informationen zum persönlichen Fang in Form einer solchen Wiederfangkarte mit Angaben zu Geschlecht, Länge, Fangpositionen und ggf. Name des Hechtes zurück. Besonders große Hechte wurden von unserem Team und den kooperierenden Guides und Fischern benannt.

In den vergangenen Monaten mussten wir aus technischen Gründen unsere Hechtdatenbank in ein neues System überführen, daher gab es Stau bei der Erstellung von Fangkarten und Rückmeldungen mit Fanginfos. Die Überführung ist nun aber erfolgreich abgeschlossen und die Probleme behoben, sodass wir die restlichen Fangkarten nach und nach raussenden werden. Wir bitten hier um etwas Nachsicht und Geduld, die Infos und Karten kommen!

Jeder zurückgemeldete Boddenhecht ist wichtig für uns. Auch die, die nicht zurückgesetzt werden. Entnahmen durch Fischer wie Angler sind in unserer Studie berücksichtigt. Bei weiß markierten Hechten mit einem Sender im Bauch, freuen wir uns natürlich besonders, wenn diese weiterschwimmen dürfen. Orange markierte Hechte hingegen können ganz normal entnommen werden. Und bei Hechten mit Rucksacksender bitten wir um die Entnahme des Fisches und Aufbewahrung des Kopfes (und des Senders natürlich). Von diesen Hechten benötigen wir unbedingt die Gehörsteinchen, da wir die chemischen Signale die darauf gespeichert sind mit den Daten des Senders in Verbindung setzen können.

Was mit welcher Markierungsart zu tun ist, wird hier übersichtlich erklärt


Beispiele für bisherige Wanderungen gibt´s hier



Neue Gesichter

Das Team hat mal wieder wissenschaftlichen Zuwachs bekommen und wir freuen uns sehr Marlon Braun als Masteranden an Bord willkommen zu heißen!

 

Mein Name ist Marlon Braun und ich studiere Fischbiologie, Fischerei und Aquakultur an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seitdem ich zum aufrechten Gang gewechselt habe, bin ich ein passionierter Angler und verbringe jede freie Minute am Wasser, oder an meinem Aquarium. Durch diese Liebe zu Fischen und aquatischen Lebensräumen hat mich mein Weg zum IGB geführt und mit einer Masterarbeit im BODDENHECHT-Projekt geht für mich ein Traum in Erfüllung. Meine Forschung wird die Frage klären, ob sich Hechte in Schutzzonen von Hechten außerhalb der Schutzzone unterscheiden hinsichtlich ihres Verhaltens/Aussehens, ihrer Nahrungsnische/-spezialisierung, ihrer Wachstumsraten und ihrer körperlichen Kondition. Des Weiteren werde ich die verschiedenen Schutz- und Nichtschutzzonen anhand ihrer Beutefischzusammensetzung vergleichen.

 

Marlon Braun

Wer steckt eigentlich hinter BODDENHECHT?

Hier finden Sie alle Team-Mitglieder und was diese innerhalb des Projektes machen.

 

Team BODDENHECHT



Das wichtigste zum Schluss

Wir möchten den Jahresausklang nutzen, um kurz innezuhalten, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und uns ganz herzlich bei Ihnen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und all die Unterstützung im Projekt zu bedanken.

Ohne Sie wäre vieles nicht möglich, Danke!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Liebsten erholsame Festtage, einen entspannten Jahreswechsel sowie viel Glück, Gesundheit und gute Fänge für das kommende Jahr 2022.


Sie haben diesen Newsletter über Umwege erhalten? Holen Sie sich Ihr Update zur Forschung rund um Angelfischerei, Fischereimanagement und Fischbiologie direkt ins Postfach!

Gleich den Newsletter abonnieren

Folgen Sie uns