Medienecho Boddenhecht

Bestand am Scheidepunkt

Artikel, Projekt Boddenhecht,

In der Verbandszeitung des Landesanglerverbandes Mecklenbug-Vorpommern wurden die ersten vorläufigen Zwischenergebnisse im BODDENHECHT Projekt thematisiert. Hier finden Sie den vollständigen Artikel.

Veröffentlicht:
Herausgeber: Angeln in M-V 03-2020, Verbandszeitschrift des Landesanglerverband Mecklenburg-Vorpommern e. V./Blinker


Richtigstellung zur Nordkurier-Berichterstattung „Angleransturm setzt Hechten um Rügen und Usedom zu“

Artikel, Projekt Boddenhecht,

Im Nordkurier-Artikel „Angleransturm setzt Hechten um Rügen und Usedom zu“ vom 02./03.09.2020 (Online/Print) wurden Zwischenergebnisse aus dem BODDENHECHT Projekt ohne Rücksprache mit dem Projektteam in Teilen fehlerhaft wiedergegeben oder missinterpretiert. Außerdem werden Projektmitarbeitern nicht autorisierte, falsche Zitate in den Mund gelegt.Wir distanzieren uns von der Schuldzuweisung an die Angler im Nordkurier-Artikel und bedauern sehr, dass es wegen des Artikels zu Irritationen gekommen ist.

Die wesentlichen richtigzustellende Aussagen sowie eine detaillierte Würdigung weiterer Fehler und Auslassungen haben wir als umfangreiche Richtigstellung Online veröffentlicht sowie der Nordkurier-Redaktion schriftlich zugesandt mit der Bitte um Richtigstellung der fehlerhaften Darstellungen.

 

Veröffentlicht:
Herausgeber: Projekt BODDENHECHT | Richtigstellung


Bis zu 100 Euro Prämie winken für Hecht-Fang

Artikel, Projekt Boddenhecht,

Das Forschungsprojekt „Boddenhecht“ stattet Hechte mit Peilsendern aus, um mehr über deren Verhalten rauszufinden. Wer einen markierten Hecht oder einen der Peilsender-Hechte fängt und meldet, kann mit einer Prämie rechnen. Hier geht es zum Online-Artikel...

Veröffentlicht:
Herausgeber: www.nordkurier.de | Nordkurier Anklam


Projekt BODDENHECHT aktuell: Hecht-Watching erbeten!

Medienecho, Artikel, Projekt Boddenhecht,

Die Bodden sind bekannt für ihre Hechte. Einige Stimmen beklagen zurückgehende Bestände. Andere meinen, die Hechte ließen sich nur schwerer fangen. Wissenschaftler wollen nun wissen: Wo liegen wichtige Laichgebiete? Wie wachsen die Hechte? Wie weit wandern sie? Der Projekterfolg hängt eng von der Unterstützung durch Fischer und Angler ab. Hier geht es zum Beitrag...

Veröffentlicht:
Herausgeber: Angeln in M-V 02-2020, Verbandszeitschrift des Landesanglerverband Mecklenburg-Vorpommern e. V./Blinker


Markierte Hechte in den Boddengewässern

Medienecho, Projekt Boddenhecht,

Im Rahmen des Forschungsprojekts "BODDENHECHT" des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), an dem neben anderen Partnern auch der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern mitarbeitet, wurden seit Februar 2020 Hechte in den verschiedenen Boddengewässern um Rügen gefangen, mit einer weißen oder orange-gelben Fähnchenmarke unterhalb der Rückenflosse markiert und lebend zurückgesetzt. Lesen Sie hier weiter...

Veröffentlicht:
Herausgeber: Tourismuszeitung, Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.


Boddenhechte mit Peilsendern ausgerüstet

Medienecho, Artikel, Projekt Boddenhecht,

RÜGEN. Hunderte Hechte in den Boddengewässern Mecklenburg-Vorpommerns werden seit Anfang Februar markiert und besendert. Auf diese Weise sollen Wanderstrecken und Laichplätze der eigentlich im Süßwasser lebenden Fische entlang der Küste untersucht werden. Initiatoren des Projekts „Boddenhecht“ sind Fischereibiologen des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) aus der Arbeitsgruppe von IFishMan unter der Leitung von Prof. Dr. Robert Arlinghaus. Hier geht es zum kompletten Artikel...

Veröffentlicht:
Herausgeber: Fisch & Fang 05/2020


Virologe Christian Drosten und Fischereiforscher Robert Arlinghaus ausgezeichnet

Artikel,

Der Sonderpreis der Deutschen Forschungsgemeinschaft für Wissenschaftskommunikation geht an Christian Drosten. Den Hauptpreis bekommt ein angelnder Forscher. Hier geht es zum kompletten Artikel...

Veröffentlicht:
Herausgeber: www.tagesspiegel.de


Projekt Boddenhecht: Peilsender-Hechte fangen und melden!

Artikel, Projekt Boddenhecht,

Das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei stattet seit Februar Hechte vor Rügen mit Peilsendern aus, um mehr über Laichplätze und Wanderverhalten zu erfahren. Wer einen markierten Hecht oder einen der Peilsender-Hechte fängt und meldet, kann mit einer Prämie rechnen! Hier gehts zum Beitrag...

Veröffentlicht:
Herausgeber: www.blinker.de


Geheimnisvolle Hechte

Artikel, Projekt Boddenhecht,

Peilsender und Markierungen sollen Aufschluss über Laichplätze, Wanderrouten und Größenzuwachs der Boddenhechte geben.

Die Bodden rund um Rügen sind ein einzigartiges Ökosystem, unter Anglern sind sie für ihre großen Hechte bekannt. Doch ob die Boddenhechte, die ja eigentlich Süßwasserfische sind, bevorzugt in Zuflüssen oder im salzigen Brackwasser der Ostseelagunen laichen, ist bisher unzureichend geklärt. Dies möchten Fischereibiologen des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) im Rahmen des BODDENHECHT Projektes nun herausfinden. Zum vollständigen Artikel

Veröffentlicht:
Herausgeber: Blinker 05/2020


Das Fenster zum Erfolg?

Artikel,

Sind Entnahmefenster als Hegemaßnahme in Deutschland sinnvoll und rechtlich zulässig?

Angler spielen bei Erhalt und Management der Fischbestände in Deutschland eine meist unterschätzte, jedoch zentrale Rolle. Sie sind über ihre Vereine und Verbände nicht nur zur Nutzung von Süßwasserfischen berechtigt, sondern als Eigentümer oder Pächter von Fischereirechten auch zu deren Hege und Pflege gesetzlich verpflichtet. Eine neue Hegemaßnahme stellen so genannte Entnahmefenster oder Fenstermaße dar.

Prof. Dr. Robert Arlinghaus war beim DAFV zu Gast und hat den neusten Stand der Forschung vorgestellt, doch lesen sie selbst...

Der Vortrag wurde aufgezeichnet und steht Ihnen hier zur Verfügung.

Veröffentlicht: