Über uns

Wir sind das Fachgebiet für Integratives Fischereimanagement (IFishMan) an der Humboldt-Universität zu Berlin. Wir forschen sozial-ökologisch und erarbeiten die wissenschaftlichen Grundlagen nachhaltiger Angelfischerei. Mehr

Publikationen


Populärwissenschaftlicher Artikel,

Der Einheitsfang als praxisnahes Hilfsmittel zur Erfolgskontrolle von Hegemaßnahmen wie Besatz

Robert Arlinghaus

Veröffentlicht: 2018
Erschienen in: Fischer & Angler, 2/2018, 25-28


Rezensierter Artikel,

The underestimated dynamics and impacts of water-based recreational activities on freshwater ecosystems

Markus Venohr, Simone D. Langhans, Oliver Peters, Franz Hölker, Robert Arlinghaus, Lewis Mitchell, Christian Wolter

Veröffentlicht: 2018
Erschienen in: Environmental Reviews, 26, 199–213


Populärwissenschaftlicher Artikel,

Angelverbot auf Wolfsbarsche in Schleswig-Holstein und Niedersachsen

Robert Arlinghaus

Veröffentlicht: 2018
Erschienen in: Rute & Rolle, 6/2018, 46-49




Feature

Fischereimanagement,

Der neue Arlinghaus - Nachhaltiges Management von Angelgewässern: Ein Praxisleitfaden!

Unser neues Handbuch für den Gewässerwart ist da! 240 Seiten zu Besatz, Hege,...

Veröffentlicht:


Aktuelles

Baggersee,

Jugend forscht bei BAGGERSEE

In dieser Woche standen BAGGERSEE, Gewässer- und Naturschutz sowie das Angeln an...

Veröffentlicht:


Angler, Fischbiologie, Fischereimanagement,

Neues Hecht Projekt eingetütet! IFishMan forscht ab 2019 am Bodden!

Nun ist es offiziell. Ab Januar 2019 erforschen wir von IFishMan am...

Veröffentlicht:


Fischbiologie, Fischereiökologie,

Vortrag von Prof. Daniel Pauly bei der zweiten Thienmann Vorlesung am IGB

Hiermit laden wir Sie recht herzlich zum 2. Thienmann-Vortrag am IGB, der am...

Veröffentlicht:



Profil Prof. Dr. Robert Arlinghaus

In meiner Arbeitsgruppe studieren wir vorrangig die sozialen, ökonomischen und biologischen Dimensionen der Angelfischerei als sozial-ökologisches System. Zusätzlich befasse ich mich mit der Ökologie und Evolution von Fischbeständen in natürlichen und künstlichen Gewässerökosystemen unter besonderer Berücksichtigung anthropogener Stressoren, z.B. Fischereidruck. Wir verfolgen einen streng interdisziplinären Forschungsansatz, in dem die Natur- mit den Sozialwissenschaften gekoppelt werden.