Pressemitteilungen

Forschen auf Augenhöhe fördert Nachhaltigkeit

Den Elfenbeinturm verlassen und gemeinsame Experimente in der Natur durchführen - dies verbessert die ökologischen Kompetenzen und fördert ökologische Handlungsweisen unter Nutzern und Bewirtschaftern natürlicher Ressourcen. Das zeigt ein bemerkenswertes...

Veröffentlicht:


Das Fischen der Großen hat genetische Konsequenzen

Berlin, 31. Mai 2017 – In der Fischerei sind viele Fanggeräte so konzipiert, dass die großen Fische ins Netz gehen, während die kleineren entkommen können. Die sogenannte größenselektive Fischerei kann Computermodellen zufolge in wenigen Generationen das...

Veröffentlicht:


In Berlin wird weniger aber intensiver geangelt

Was bewegt die Anglerinnen und Angler in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern? Wo werfen sie am liebsten ihre Angel aus? Und warum ist das Angelinteresse in Berlin rückläufig? Das Besatzfisch-Projekt hat in einer Studie tausende Befragungen von...

Veröffentlicht:



Medienecho

Fischertag in Memmingen: Erneut melden sich Tierschützer zu Wort

Artikel,

Einmal im Jahr fischen in Memmingen hunderte Männer um die Wette. Wer die größte Forelle im Stadtbach fängt, wird Fischerkönig. Tierschützer kritisieren die Tradition jährlich.

Unter folgendem Link gelangen Sie zum kompletten Artikel...

Veröffentlicht:
Herausgeber: Augsburger Allgemeine


Angeln mit Kindern - Warum junge Leute wieder angeln gehen

Artikel,

Wer in jungen Jahren angeln will, muss ein paar formale Dinge berücksichtigen. Man muss bei der Gemeinde den Jugendfischereischein kaufen. Der Jugendfischereischein ist das Pendant zum Fischereischein für Erwachsene - nur ohne Prüfung und mit bestimmten Auflagen. Ab 14 Jahren kann man, spätestens mit 18 Jahren muss man dann die staatliche Fischereiprüfung ablegen. Und es gibt auch persönliche Voraussetzungen, die man mitbringen sollte. Unter folgendem Link gelangen Sie zum vollständigen Artikel....

Veröffentlicht:
Herausgeber: Bayern 2


Tierschutzorganisation zeigt Rostocker Rapper Marteria an

Artikel,

Rapper sind sicher keine braven Jungs, aber gegen Tiere haben sie gewöhnlich nichts. Deshalb scheint dieser Fall hier ungewöhnlich.

Die Tierschutzorganisation Peta wirft dem aus Rostock stammenden Rapper Marteria Tierquälerei vor und hat ihn angezeigt. In einem aktuellen Video bei Facebook habe er Fische in Todesangst versetzt und ihnen Schmerzen zugefügt. So der Vorwurf. Unter folgendem Link gelangen Sie zum vollständigen Artikel...

Veröffentlicht:
Herausgeber: www.nordkurier.de