Welche Faktoren prägen das Wachstum des Flussbarsches (Perca fluviatilis) in Baggerseen? – Eine Zwischenseeanalyse

Baggersee

Im Rahmen dieser Studie werden die Wachstumseigenschaften von 14 Flussbarschpopulationen aus Seen des BAGGERSEE-Projektes ermittelt und untereinander verglichen. Vorrangig soll ermittelt werden, welche Faktoren der Seemorphologie und –limnologie (Produktivität, Pflanzendichte) und der Fischartengemeinschaft (vor allem innerartliche und zwischenartliche Konkurrenz) das Barschwachstum am besten erklären.

Neben dem bestmöglichen Wachstumsmodell aus allen verfügbaren Variablen soll zudem ein besonders anwendungsnahes Modell entwickelt werden. Dieses legt den Fokus auf einfach zu erhebende See- und Fischgemeinschaftsvariablen, die im Regelfall durch jeden Gewässerwart erhoben werden können. So soll ein Modell entwickelt werden, das für Baggerseen Aussagen zum Barschwachstum zulässt.

Altersinformationen und rückberechnete Fischlängen wurden anhand von Kiemendeckeln ermittelt, die bei der BAGGERSEE-Erstbefischung im Herbst 2016 gesammelt wurden. Die Arbeit wird durch Leander Höhne im Rahmen eines Studienprojekts am Fachbereich für Integratives Fischereimanagement der Humboldt-Universität zu Berlin umgesetzt. Die in dieser Arbeit entwickelten Modelle sind Grundlage für eine separat durchzuführende Nacherhebung des Barschwachstums in Reaktion auf die Totholzeinbringung.

Betreuung: Prof. Dr. Robert Arlinghaus (IGB Berlin und Humboldt-Universität zu Berlin), Dr. Miquel Palmer (Mediterranean Institute for Advanced Studies IMEDEA), Dr. Christopher T. Monk (IGB Berlin)

Zeitlicher Rahmen:
Probennahme: 08/2016 – 10/2016 (im Rahmen der Herbstbefischung)
Wachstumsbestimmung: 12/2017 – 05/2018
Statistische Auswertung: 09/2018 – 01/2019


Veröffentlicht: