Pressemitteilungen

Ab ins kühle Nass im nächsten Baggersee! - Der Hitzesommer stresst den Menschen und den Fisch

Ferien und anhaltende Hitzewelle: Badeseen – vor allem die Baggerseen um die Ecke - stehen hoch im Kurs. Wassertemperaturen, die wir als angenehm empfinden, können für Fische tödlich enden, weil mit steigenden Temperaturen der Sauerstoffgehalt im Wasser...

Veröffentlicht:


Was wissen die Deutschen über die Fische in ihren Flüssen?

Bachforelle, Äsche, Barbe, Brachse und Kaulbarsch – muss man nicht kennen, kann man aber. Denn diese Fischarten sind die sogenannten Leitfische in den verschiedenen Abschnitten eines Flusses. Ihr Vorkommen steht stellvertretend für den Zustand eines...

Veröffentlicht:


Speerfischen macht Fische scheu

Fischereiforscher vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und internationale Kollegen haben die Reaktion von Fischen im Mittelmeer auf das Speerfischen untersucht. Die Fische können genau unterscheiden, ob Taucher eine Harpune...

Veröffentlicht:



Medienecho

Q&A: Why fishery managers need to overhaul recreational fishing rules

Artikel,

For environmental conflict and political drama, it’s hard to beat fishing. Almost all the fish consumed by developed countries comes from industrial fisheries, which generate not just a lot of revenue, but controversy over their impact, such as accidentally harming seabirds or scraping the sea floor. Although it also has a large impact, both environmental and economic, amateur fishing is often ignored by regulators or swept under the same kind of rules as commercial fishing. This needs to change, researchers argue in a commentary published online yesterday in the Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Researchers have been thinking about how to improve management of recreational fisheries and reduce conflicts, and a group of experts offers recommendations in the PNAS article. ScienceInsider spoke with one of the lead authors, biologist Robert Arlinghaus of Leibniz-Institute of Freshwater Ecology and Inland Fisheries in Berlin. You can find the whole interview here...

Veröffentlicht:
Herausgeber: www.sciencemag.org


Die Fischereipolitik hat einen Haken

Artikel,

Unendlich weit, unendlich tief – und unerschöpflich gefüllt mit essbaren Fischen. So stellten Menschen sich lange das Meer und auch die großen Seen und Flüsse vor. Doch im Meer gibt es inzwischen deutlich weniger Fisch als dort hingehört, in vielen Binnengewässern auch. Das einzige, was derzeit im Meer mehr zu werden scheint, ist der Plastikmüll. Der macht dem marinen Leben auf verschiedenste Arten und Weisen zu schaffen und stammt teilweise auch von jenen, die das Meer leerfischen. Dazu gehört der Netzmüll der Fischtrawler aber auch abgerissene Angelschnüre und andere Utensilien von Freizeitfischern vermüllen sowohl Ozeane als auch Binnengewässer. Und auch wenn es seltsam klingt: Diese Angler haben ebenfalls einen spürbaren Anteil an der Überfischung. Hier geht es zum kompletten Artikel...

Veröffentlicht:
Herausgeber: www.tagesspiegel.de


Bad news for Canadian fish: Fewer people are catching them

Artikel,

A prominent Ottawa biologist wants more of us to pick up a fishing rod and reconnect with nature as a way of protecting our lakes and rivers and the wildlife in them. Steven Cooke of Carleton University says the latest survey from Fisheries and Oceans Canada shows a problem: Fishing is at risk of becoming an old man’s pastime. Released two weeks ago, the Survey of Recreational Fishing in Canada, 2015 shows that the sport fishing population “continues to age. So we are failing to recruit new anglers,” he said. Fewer hooks in the water may sound like good news for fish, but Cooke says it is not. “That is alarming to me in that it suggests that people are becoming disconnected with nature. In the future, the idea of fishing, and hunting presumably as well, will just be foreign to a lot of people because everybody will be living in cities and focused on technology, and not having access to the natural world,” he said. You can find the whole article here...

Veröffentlicht:
Herausgeber: www.ottawacitizen.com